Es wurde viel diskutiert, wie der geometrische Fehler beim Barndoorprinzip bzw. Tangentialnachführungen
- der Übergang ist fließend - beseitigt werden kann.
Für solche Konstruktionen muss man nicht viel Geld ausgeben oder aufwändige Mechanik / Elektronik einsetzen.

Das kann man mit einem Stückchen Blech und einer kleinen Feile lösen.
Die Form der Korrekturkurve für die eigene Konstruktion selbst zu finden, macht natürlich extra Freude.
Ein (Taschen)Rechner kann dabei hilfreich sein. Es wird lediglich die Tangesfunktion benötigt..

Die Ausgleichskurve - siehe unten - kann sehr praktisch direkt geometrisch konstruiert werden.

Bei der Übertragung der Rechenwerte in die Zeichnung und auf das Materialstück ist wegen der verhältnismässig kleinen Abmessungen ohnehin Sorgfalt notwendig.

Das Zurechtfeilen macht dann erst richtig Freude

Bei der kleinen Stativnachführung links und der nur kurzen Nachführzeit (=Gewindelänge), ist eine Kompensation unnötig. Dient hier nur als Beispiel.

Die geometrische Konstruktion der Kurve macht die Zusammenhänge klar und erzeugt unmittelbar die Kompensationskurve.
=>nächste Seite!

Der Mitnehmer (+ Abtaststift - hier ein Kleinstkugellager) kann über eine Schiene auf der Unterseite exakt geführt werden.
Viele andere Lösungen sind denkbar.