Das Einrichten: Meridiansucher anschrauben.
                           Nachführung auf dem Stativ im Fotogewinde verschrauben.
                            
Evtl. etwas die Vorspannung erhöhen mit Gummiband - ja nach Kamera.


                           Netzteil anschließen, evtl. über Spannungswandler an Autosteckdose.
                             (
Wer noch keinen hat: Spannungswandler von 12 auf 230V / 50 Hz /150Watt
                             sind universell verwendbar und sehr nützlich. Preise ca. 30 Euro.
                             Dto. Anschluss an portable Batterie 12V, wie sie einige Astrofreunde mitführen.
)
                                                                            

Das Ausrichten:Kamera montieren.
                           Libelle auflegen und Höhenwinkel für den Standort am Stativ einstellen. 
                             (
Genauigkeit besser als 10 Winkelminuten.
                             Verwendbar ist ebenfalls ein Schwerkraftwinkelmesser, in Baumärkten angeboten:
                             Genauigkeit bis 0,5 Grad)

                          
Stativkopf grob in N-S Richtung Drehen.
                          
Meridiansucher auf Polarstern ausrichten oder
                             - gedreht - auf Stern beim Meriadiandurchgang.
                            
Kompassausrichtung und Zielanpeilung in Nord-Süd dto. möglich und erfolgreich.

                           Antrieb zurückstellen und Strom einschalten - Funktionskontrolle.
                           Fertig!

Meine Testkamera: Coolpix 4300 , 400 ASA
Belichtungszeit: 60 s / f= 114 äquiv. Kleinbild
Drahtauslöser für BULB-Modus

Polhöhe einstellen

Für den üblichen Beobachtungsort und Umgebung sollte eine Richtlibelle verwendet werden.
Damit ist die Neigung der Montierung schnellstens eingestellt.
Das kann eine gute Normallibelle sein, die man für die gewünschte Breite eichen sollte.

Das Eichblatt für eine Libelle, die ich für 51° Breite angefertigt hatte. Die Luftblase war hier kleiner als die links abgebildete.
Da diese Libelle auf der Frontseite aufgelegt bzw. befestigt wird, ergeben sich die korrespondierenden Werte (blau) aus den tatsächlichen (grau).
 

Es wird mit einer solchen Libelle (Baumarkt - China - Wasserwaage) ein Bereich von annähernd +/- 100 km abgedeckt. Zwischenwerte sind schätzbar. Somit ist eine meist völlig ausreichende Genauigkeit der Höheneinstellung gesichert.

Die Nord-Süd-Ausrichtung wird durch eine Peilvorrichtung bestimmt, über die der Polarstern visiert wird.
Genauer ist der Meridiandurchgang eines Sterns anzusprechen. Daher ist die Visur drehbar.